BIOGRAPHIEN

Byron Quartett

> biografie .pdf

Aus verschiedenen Regionen Europas stammend, sind sich die vier Musiker vom Byron-Quartett im Gebiet um den Genfersee durch die Anregung von Gábor Takács-Nagy begegnet. Es ist also natürlich, dass sie Lord Byron, durch seine Taten und Schriften der erste grosse Europäer, eine Ehrung erweisen wollten.

Das Byron-Quartett beginnt seine Ausbildung an der Genfer-Musikhochschule in der Klasse von Gabor Takacs-Nagy. Dort erlangt es 2010 einen Master im Fach Streichquartett. Gleichzeitig studiert das Byron-Quartett 2006 – 2008 in der Klasse des Ysaÿe-Quartetts im Pariser CNR (Conservatoire National de Région). Es setzt ebenfalls eine Ausbildung im Rahmen des europäischen Programms Proquartet-CEMC fort. Es hat die Gelegenheit gehabt, an master classes von Mitgliedern der Berg-, Hagen-, Cleveland-, Belcea-Quartette, sowie von Eberhard Feltz und György Kurtág teilzunehmen.

Seit mehreren Jahren tritt das Byron-Quartett anlässlich zahlreicher Konzerte auf : Guildhall Ensemble Festival of London, Promenades musicales de Fontainebleau, Festival de Bellerive, Schubertiades, Salle Paderewski de Lausanne, Tonhalle Zürich, Concertgebouw Amsterdam, Jerusalem Theater... Man hört es auch regelmässig auf den Wellen der Schweizer Radios Espace 2, RSR, DRS 2 , der belgischen Radios Musiq3 und der französischen Radios France Inter (Carrefour de l’Odéon) und France Musique .

Nebst seiner Interpretentätigkeit widmet sich das Byron-Quartett der Betreuung zahlreicher Werkstätten für musikalische Pädagogie.

2009 gewinnt das Byron-Quartett den Preis des Publikums beim Kammermusikwettbewerb des Pour-Cent Culturel Migros, wodurch es sich einer zweijährigen Unterstützung erfreut. Dem Byron-Quartett kommt ebenfalls die aktive Unterstützung durch Proquartet-CEMC, SACEM, FCM, SPEDIDAM, Pro Helvetia , sowie der Swiss Global Artistic Foundation zugute.

Die Schostakowitsch gewidmete CD des Byron-Quartetts (Quartette Nr.8 und Nr.9, Elegie und Polka), letzten Januar unter dem Label Aparté / Harmonia Mundi erschienen, wurde einstimmig von der internationalen Kritik gelobt.